Global denken, lokal handeln!

26. März 2021, 20:00 – 21:30

Online – Wo auch immer du bist!

Mit Bärbel Höhn, Jan-Niclas Gesenhues, Antje Grothus, Kathrin Henneberger

Geschichten von Kämpfen für den Schutz der biologischen Vielfalt und des globalen Weltklimas aus dem Rheinland und Westfalen. 

Ungebremst rasen wir aktuell auf eine Welt vier bis sechs Grad heißer zu. Global leiden Ökosysteme und Menschen verlieren bereits heute ihre Existenzgrundlage. Wir im globalen Norden tragen dabei, als primärer Verursacher der Klima- und Biodiversitätskrise, eine große Verantwortung. Aber wo beginnen aktiv zu werden, scheint die Aufgabe Weltrettung doch wahrlich überwältigend? Wir wollen erzählen von unseren lokalen Kämpfen vom Hambacher Wald bis zum Teuto, von Zementindustrie und Braunkohletagebau und von den dringenden internationalen Vereinbarungen zum Schutz von Klima und Biodiversität. Dabei fließen die persönlichen Erfahrungen von Engagement vor Ort bis zum Parkett der Weltklimakonferenzen ein. Gemeinsam mit euch wollen wir diskutieren, wie wir erfolgreich in unseren Regionen weitere Zerstörung verhindern können und die Bundes- und  internationaler Ebene antreiben, wichtige Rahmenbedingungen zu schaffen zum Schutze unserer Biodiversität, für eine lebenswerte Zukunft ohne Klimakatastrophe und ein gutes Leben für alle Menschen. 

Mit:

Moderation: Bärbel Höhn (ehemalige Grüne MdB sowie Ministerin für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW)

Jan-Niclas Gesenhues, Landesvorstand Grüne NRW, leitet den Umweltausschuss im Kreis Steinfurt, unterwegs für Naturschutz vor Ort und globale Antworten auf die ökologische Krise 

Antje Grothus, kohlekritische NetzwerkerIn und Beschützerin des Hambacher Forstes 

Kathrin Henneberger, Klimapolitikerin aus der Region am Tagebau Garzweiler sowie unterwegs auf den UN-Klimakonferenzen