Stakeholder Treffen zur #COP27

08.11.2022, 18:30 – 20:00

JKH, Berlin

Mit Kareem Taha von der Egyptian Front for Human Rights und Samar El Hussieny vom Egyptian Human Rights Forum auf Einladung von den Grünen Bundestagsabgeordneten Kathrin Henneberger und Tobias Bacherle

– English below – The Event ist in english – Die Veranstaltung ist auf Englisch –

Vom 6.-18. November 2022 findet die 27. Weltklimakonferenz (COP27) in Sharm el-Sheikh, Ägypten, statt. Neben den zentralen klimapolitischen Verhandlungsthemen steht die COP27 dieses Jahr insbesondere auch im Fokus der Rechte der Zivilgesellschaft.

Darüber sprechen wir morgen, am Dienstag, 8. November 2022 ab 18:30 Uhr mit verschiedenen Stakeholdern aus der ägyptischen Zivilgesellschaft, u.a. Kareem Taha von der Egyptian Front for Human Rights und Samar El Hussieny vom Egyptian Human Rights Forum im JKH Raum 6556, Eingang Dorotheenstraße 100. Bitte meldet euch an über kathrin.henneberger@bundestag.de

Hintergrund

Ägypten ist das Land der arabischen Welt mit der höchsten Zahl politischer Gefangener. Spielräume für zivilgesellschaftliches Engagement werden immer kleiner. Journalistinnen und Journalisten und Aktivistinnen und Aktivisten werden mit der Begründung von „Verstößen gegen die öffentliche Moral“ sanktioniert, verhaftet oder verurteilt. Dabei geht es bei der COP genau darum: zivilgesellschaftliche Beteiligung und einen partizipativen Diskurs.

Aufgrund von hohen Kosten und erschwerter Zulassung kann die ägyptische, aber auch ein Teil der internationalen Zivilgesellschaft eingeschränkt an der COP27 teilnehmen. Die freie Meinungsäußerung und die Partizipation der globalen Zivilgesellschaft sind aber zentral für Fortschritte zu einer klimaneutralen, gerechten und klimaresilienten Welt. Zentral ist zudem, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten auch im Nachgang der COP27 in Ägypten ihr zivilgesellschaftliches Engagement ohne Angst vor Repression weiter ausüben können.

Zur Förderung von Klimaschutz und -anpassung braucht es eine aktive, unabhängige Zivilgesellschaft sowie uneingeschränkte Presse – und Meinungsfreiheit. Es ist daher unabdingbar diese zu unterstützen und aktiv Möglichkeiten zur Partizipation zu schaffen. Auf der COP27 ist es daher essentiell, der ägyptischen sowie internationalen Zivilgesellschaft und Presse die Freiheit zu geben, öffentlich auf Defizite der Klimapolitik aufmerksam machen zu können, ohne Angst vor Repressionen. 

Damit wir während und nach der COP27 agieren können, wollen wir den Dienstagabend nutzen für einen gemeinsamen inhaltlichen Austausch.

English:

From November 6-18, 2022, the 27th World Climate Conference (COP27) will take place in Sharm el-Sheikh, Egypt. In addition to the central climate policy negotiation topics, this year’s COP27 will also focus of civil society rights.

We will be talking about this tomorrow, Tuesday, November 8, 2022 starting at 6:30pm with various stakeholders from Egyptian civil society, including Kareem Taha from the Egyptian Front for Human Rights and Samar El Hussieny from the Egyptian Human Rights Forum in JKH room 6556, entrance Dorotheenstraße 100. Please sign up via kathrin.henneberger@bundestag.de

Background

Egypt is the country in the Arab world with the highest number of political prisoners. Scope for civic engagement is becoming ever smaller. Journalists and activists are sanctioned, arrested or sentenced on the grounds of „violations of public morality.“ Yet this is what the COP is all about: civil society participation and participatory discourse.

Due to high costs and difficult admission, Egyptian civil society, as well as part of the international civil society, can participate in COP27 in a limited way. However, freedom of expression and participation of global civil society are central to progress toward a carbon-neutral, equitable, and climate-smart world. It is also central that climate activists are able to continue their civil society engagement without fear of repression in the aftermath of COP27 in Egypt.

To promote climate protection and adaptation, an active, independent civil society is needed, as well as unrestricted freedom of the press and freedom of expression. It is therefore essential to support them and actively create opportunities for participation. At the COP27 it is essential to give the Egyptian and international civil society and press the freedom to publicly point out deficits in climate policy without fear of repression.

In order to be able to act during and after the COP27, we want to use the Tuesday evening for a joint exchange on content.