Eine andere Welt ist Möglich!

Blick aus Berlin: Kinderarmut beenden – Kindergrundsicherung einführen! 

In Deutschland –  besonders in Mönchengladbach – müssen Kinder immer noch in Armut aufwachsen. Eine nicht hinnehmbare Situation!

Zahlen aus dem letzten Jahr belegen erneut: In Mönchengladbach wuchs im vergangenen Jahr jedes vierte Kind in Armut auf. Somit ist Mönchengladbach im bundesweiten Vergleich stärker von Kinderarmut betroffen als andere deutsche 

Städte. Durchschnittlich lebt jedes fünfte Kind in Deutschland in Armut. 

Die Kindergrundsicherung ist dabei nicht nur ein Mittel gegen Ausgrenzung bei Freizeitaktivitäten oder Klassenfahrten, sondern ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung der Ungerechtigkeit, die aus Armut resultiert. So können betroffene Kinder keine zusätzlichen digitale Lernangebote oder Nachhilfeunterricht in Anspruch nehmen, was aktiv ihre Bildungs- und Zukunftschancen beeinflusst. Folgen von Armutsverhältnisse in der Jugend begleiten Menschen oft ein Leben lang. Unsere Gesellschaft hat hier ein strukturelles Problem. Um Kinder vor Armut zu schützen, müssen wir diese Strukturen verändern.

Der in der Koalition beschlossene Gesetzesentwurf zur Kindergrundsicherung ermöglicht es nun, mit einem gebündelten Antrag, die bürokratischen Verfahren zu erleichtern. Bis zu 5,6 Millionen von Armut bedrohte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bekommen mit der Kindergrundsicherung Leistungen schnell, einfach und direkt. Darunter auch viele, die bisher gar nicht wussten, dass ihnen diese Unterstützung zusteht. Um dem Anspruch gerecht zu werden, jeden Antrag auch in der entsprechenden Frist bearbeiten zu können, arbeiten wir im Bundestag konstruktiv auf eine entsprechende Ausgestaltung des Gesetzesentwurfs hin. Wir werden die notwendigen Voraussetzungen treffen, damit die nötigen Strukturen effizient arbeiten und der Verwaltungsaufwand gering gehalten werden kann.

Jetzt ist nicht die Zeit den Entwurf der Kindergrundsicherung in Frage zu stellen, sondern sich auf den Erfolg des Projekts zu konzentrieren.

Hier geht es zur gesamten Ausgabe: https://wi-paper.de/show/754691fa7e8d/epaper